Wir möchten die schwierigen Lebensumstände der in unserem Umfeld lebenden Asylwerber*innen sowie der anerkannten Flüchtlinge verbessern und diese Menschen dabei unterstützen, in unserer Kultur Fuß zu fassen. 

Artikel von Rainer Klien von "SOS Mitmensch Burgenland"
über die Brutalität, mit der Schutzsuchende an den Eu-Außengrenzen abgewehrt werden: 

Kulturpreis 2021 des Landes NÖ 

Der Verein Willkommen hat für das Projekt Heimat  Mostviertel den Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich 2021 im Bereich Erwachsenenbildung zuerkannt bekommen. 

Das Vergabekommittee würdigt die Anstrenungen von Willkommen, seit mehreren Jahren Deutsch- und Wertekurse für Menschen mit  Asylhintergrund aus dem Raum Scheibbs zu veranstalten. 

Am 5. November  wurde die Verleihungsurkunde anlässlich einer Gala im Festspielhaus St. Pölten durch die Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner überreicht. 

Auszug aus der Festschrift zum Kulturpreis 2021

Medieninhaber und Herausgeber Land Niederösterreich, Amt der niederösterreichischen Landesregierung Abteilung Kunst und Kultur, St. Pölten, Copyright an den Fotos Stephan Sappert 

Kochkurse an der Volkshochschule Scheibbs

 Bei den Kursen an der VHS Scheibbs unterstützen Mentor*innen des Vereins Willkommen die Kursleiterinnen aus Afghanistan, Kirgistan, Syrien und dem Kongo dabei, typische Speisen ihrer Heimatlaender vorzustellen und zuzubereiten. 


Bisher konnten erfreulicherweise drei von vier Kochkurse stattfinden.
Fotos von den Kochabenden "Kochen wie in Afghanistan", "Kochen wie in Syrien" und "Kochen wie im Kongo" finden Sie hier.

Aufgrund der aktuellen Situation bezüglich des Corona-Virus haben wir uns dazu entschieden, den Kochabend "Kochen wie in Kirgisistan" auf das Frühjahr 2022 zu verschieben.

Genauere Infos finden Sie bald unter:
  https://scheibbs.vhs-noe.at/kurse 


Doppelband 

ZuMUTungen -
Mit hoffnungsvollen Grüßen 

und ErMUTigungen -
Die Menschen von Scheibbs
 

herausgegeben von Ernst Schmiederer

Jetzt zu bestellen bei Eva Hottenroth per E-Mail unter eva.hottenroth@gmx.at
oder per Anruf unter 0699 19453841.
Der Erlös kommt der Finanzierung von Projekten des Vereins zu Gute.

Buchrezension von Erst Schmiederer:
 
Die beiden jüngsten Bände unserer GESCHICHTEN DER GEGENWART dokumentieren das Tun und Kämpfen jener Menschen, die mit ihrem „Verein Willkommen Scheibbs“ „die schwierigen Lebensumstände der in unserem Umfeld lebenden Asylwerber*innen sowie der anerkannten Flüchtlinge verbessern“. Was diese Scheibbser*innen tun und wie sie das tun ist im Band 5 „Die Menschen von Scheibbs“ nachzulesen. Den Band 4 füllen jene „Briefe an die Bundesregierung“, die Eva Hottenroth im letzten Advent „hoffnungsvoll“ an Kurz & Co geschrieben hat. Wenig überraschend hat Kurz ihre „Weihnachtsbitte, Menschen, die derzeit auf der Insel Lesbos leiden, in unsere Gemeinden und in unsere Herzen reisen zu lassen“, nicht einmal beantwortet. Auch dafür ist Eva zu danken: ihr Engagement hat aus diesem Nichts des Ex-Kanzlers sowie aus manchem Schimmelbrief-Blabla seiner damals Mitregierenden ein Dokument der Zeitgeschichte gemacht. Beide Bücher zusammen zeigen vor allem eins: man kann und muss etwas tun! Gerade dann, wenn es besonders aussichtslos erscheint. Eva Hottenroth und ihre Scheibbser Vereinsgenoss*innen demonstrieren eindrucksvoll, dass und wie das möglich ist. 

ZuMUTungen - 
Mit hoffnungsvollen Grüßen

Im Advent 2020 hat Eva Hottenroth jeden Tag einen persönlichen Brief an an Regierungsmitglied sowie weitere Spitzenpolitiker:innen verfasst und diese darin aufgefordert, die Frauen, Männer und Kinder von der griechischen Insel Lesbos zu evakuieren. Denn nach dem Brand im berüchtigten Lager Moria im September waren die Bedingungen für die Menschen katastrophal - und sind es großteils bis heute.

Diese Briefe sowie die Antworten darauf - mit einem Vorwort von Josef Hader und einem Nachwort von Courage.jetzt  (u.a. Katharina Stemberger) sind im Buch „ZuMUTungen - Mit hoffnungsvollen Grüßen“ veröffentlicht.

ErMUTigungen - 
Die Menschen von Scheibbs

Der Band „ErMUTigungen - Die Menschen von Scheibbs“ lässt Betroffene selbst zu Wort kommen. Er erzählt von den Erfahrungen von uns von Willkommen. Verein zum Finden einer neuen Heimat“ beim Begleiten geflüchteter Menschen, aber auch befreundete Gleichgesinnte, Unterstützer:innen, Jurist:innen und Menschen aus der Zivilgesellschaft kommen zu Wort - u.a. der Priester Pater Jeremia Eisenbauer, die Journalistin Magdalena Punz, die Aktivistin Doro Blancke, der Soziologe und Aktivist Alexander Behr und viele andere mehr. Das Buch soll zum Mitmachen anregen und Lust auf Engagement machen. 

   mit freundlicher Unterstützung von 

Zivilgesellschaft - ein Text von Christian Reder, Wien, Oktober 2021 

 Mit Ingrid und Prof. Dr. Christian Reder, Vorstandsvorsitzende der RD-Foundation Vienna konnte „Willkommen. Verein zum Finden einer neuen Heimat“ großzügige Unterstützer:innen für die Deutschkurse und weitere Aktivitäten gewinnen. In seinem Buch „Mediterrane Urbanität“ zeigt der Universalgelehrte Prof. Dr. Christian Reder beeindruckend auf, dass es immer schon Migrationsbewegungen rund um den Mittelmeerraum gegeben hat und wie fruchtbar und vielschichtig Gewinn bringend dieser Austausch für die Metropolen war. In diesem Essay, einem Auszug aus seinem Buch, geht es um die Zivilgesellschaft - also auch um uns. 

 ASÜÜÜL7 

Die Veranstaltung war auch heuer wieder ein voller Erfolg.
Wir bedanken uns herzlich für Ihre Teilnahme!
Hier geht es zu den Fotos 

Wir fordern die Aufnahme von Menschen aus Afghanistan!

Trotz der jüngsten tragischen Entwicklungen in Afghanistan lehnt die österreichische Bundesregierung die Aufnahme von Menschen aus Afghanistan kategorisch ab.  Wir unterstützen daher die präsentierten Forderungen der Asylkoordination Österreich und vieler weiterer NGOs und fordern die Bundesregierung auf, einen Beitrag zur Rettung von Menschen zu leisten. 

 Wenn über das Thema Flucht und Migration gesprochen wird und die möglichen Gründe, warum Menschen ihr Zuhause verlassen, zeigt der Finger dabei oft auf die anderen. Die Ursachen für Flucht werden meist ausschließlich dort gesucht, wo das eigentliche Drama seinen Anfang nimmt. Doch diese Sichtweise greift zu kurz. Die tatsächlichen Fluchtursachen liegen tiefer, in einem ungerechten globalen System, das Armut, Hunger, Klimaerhitzung und Kriege erzeugt.  Dementsprechend greift auch die Bekämpfung von Fluchtursachen oft zu kurz. Anstatt lediglich „Hilfe vor Ort“ zu leisten, was gerne als einfache Lösung ohne konkrete Taten ausgesprochen wird, wäre es an der Zeit unsere Produktions- und Lebensweise zu hinterfragen, die an anderen Orten der Welt dazu führt, dass Menschen ihre Heimat verlassen müssen.  Daher hat die Arbeiterkammer Wien gemeinsam mit Gewerkschaften und NGOs die Initiative: „Das Recht, nicht gehen zu müssen – Europäische Politik und Fluchtursachen“ gestartet. Dazu findet zwischen dem 7. und 11. Juni eine vielfältige Veranstaltungswoche statt. 

(https://wien.arbeiterkammer.at/fluchtursachen)


Das NÖ Armutsnetzwerk

Das NÖ Armutsnetzwerk versteht sich als unabhängiges, überparteiliches, überkonfessionelles, regionales Netzwerk. Es steht in Verbindung mit der „Österreichischen Armutskonferenz“ und mit anderen regionalen und überregionalen Netzwerken und thematisiert soziale, politische und kulturelle Probleme von Menschen bzw. gesellschaftlichen Gruppen, welche von Armut betroffen oder bedroht sind.

Der Verein Willkommen unterstützt Doro Blanckes Aufruf an die EU Kommission und an den Bundeskanzler:  

Das Camp KaraTepe (Moria 2) auf Lesbos und alle anderen Flüchtlingscamps auf den griechischen Inseln müssen SOFORT evakuiert werden!


Unser Vereinsmitglied Eva Hottenroth richtet einen Aufruf  auf Twitter an die österreichische Bundesregierung:
Österreich muss Kinder, Frauen und Männer aus den Flüchtlingscamps auf den griechischen Inseln aufnehmen!

unsere Aktivitäten im Überblick:

 Deutschkurse-und Prüfungen

Wir organisieren Deutschkurse und Integrationsprüfungen in Scheibbs und Umgebung. 

Kultur und Miteinander

Wir schaffen Mobilität und nutzen diese um Sport- und Kulturveranstaltungen zu besuchen und organisieren selbst Treffen, Ausflüge, Picknicks und Kulturveranstaltungen, um Zusammenzukommen und/oder Spenden zu sammeln.

politische Statements und Öffentlichkeitsarbeit

Wir organisieren Petition u.ä. und informieren die Bevölkerung im Alltag, bei Veranstaltungen, durch Presseaussendungen und online über die Anliegen und Probleme der Flüchtlinge, mit dem Ziel, ein friedliches und freundliches "Neben-und Miteinander" zu ermöglichen. 

Kontakt

willkommenscheibbs@protonmail.com
 Tel: 0664/9243508

Verein

Vereinssitz: 3270 Scheibbs
ZVR Nr. 166000152
Zustelladresse: 
Zehethof 33, 3261 Steinakirchen